Bericht: Indoor-Marathon in Nürnberg mit Roland Rigotti

Hallo *,

trotz des schönen Herbstwetters zog es heute 120 Halbmarathon- bzw. Marathonläufer sowie 30 Staffeln zum 7. TÜV Rheinland Indoor-Marathon nach Nürnberg. Die Strecken sind amtlich vermessen. Ich lief dort erstmals den “Halben”. Das bedeutet, auf einem 2-Etagen-Rundkurs innerhalb des TÜV-Gebäudes 27 Runden mit 224 Höhenmetern (Treppen rauf und runter) bestmöglich zu meistern. Dabei kam ich recht glücklich noch zu einem Startplatz, denn eigentlich ist der ungewöhnliche Lauf schon immer kurz nach dem Erscheinen der Ausschreibung im Juni ausgebucht (je 60 Plätze für Halbmarathon und Halbmarathon + 30 Staffeln zu je acht Teilnehmern).

Ich wusste nicht konkret, was mich erwartet, aber das ist ja genau der Reiz. So lief ich einfach nach Gefühl, beschleunigte auf den geraden “Vollgaspassagen” auf übliche Wettkampfzeiten, nahm dann aber je nach Verkehrsaufkommen im engen Treppenraum mal das Tempo raus, notfalls bis zum kurzen Stillstand bei Stau. Einen echten Überblick, wo ich gerade lag, hatte ich nicht. Kurz zu Beginn der vorletzten Runde kam aber die Ankündigung vom Moderator Markus Othmer (Bayern 3), wonach ich überraschend auf Gesamtplatz drei rangiere. So hieß es also bis zum Schluss noch etwas “beißen”, am Ende standen 1:22:20,6 Stunden und eben der dritte Rang zu Buche. Wenn ich die Zeit auf den Marathon umlege, wären dort sogar gute Siegchancen gewesen. Das lässt auf einen lauffreudigen Herbst hoffen. Nebenbei ist der LGA-Lauf der einzige seiner Art auf der ganzen Welt in einem Firmengebäude auf einer solch vermessenen Strecke.

Schlecht umlegen kann man die Zeiten, denn, wie angesprochen, staut es sich doch manchmal recht arg im Flur, ich denke aber, dass man z. B. im Vergleich zu Ingolstadt so sechs, sieben Minuten länger einplanen sollte. Für heiße Rhythmen sorgte die Trommlerband “Ritmo Candela”. Der Benefizgedanke kam ebenfalls nicht zu kurz, weil neben einer Down-Syndrom-Staffel auch wieder mal der Dietmar Mücke als Pumuckl verkleidet und dazu barfuß mitlief.

Ein echt empfehlenswertes Event!

Viele Grüße

Roland