Barbarossa Berglauf Göppingen, Laufbericht von Roland Rigotti

Hallo *,
vor einigen Wochen weckte die Ausschreibung für den 6. Barbarossa-Berglauf im baden-württembergischen Göppingen mein Interesse. 21,4 km, also ein leicht verlängerter Halbmarathon, und ein Anstieg mit 340 Höhenmetern Differenz zum Hohenstaufen auf knapp 700 Metern Meereshöhe versprachen einen schweren Lauf auf der Ostalb. Und so kam es auch. Bei nur 3 Grad Außentemperatur, aber immerhin trockener Witterung standen über 21,4 km etwa 500 Läufer an der Startlinie, um diesen Landschaftslauf zu bewältigen. Nach einem zähen Beginn konnte ich ab Kilometer sechs zahlreiche Plätze gutmachen und erreichte den Gipfel des Hohenstaufen als Fünfter. Wohlwissend, dass ich kein besonderer Spezialist für Bergabstrecken bin, rechnete ich damit, wieder etwas zurückzufallen. Jedoch lief es weiter erstaunlich gut und der Abstand nach hinten wuchs sogar an. Derzeit kommen mir definitiv meine vielen Wettkampfeinsätze auf oftmals profilierten Runden zugute. Auf den letzten 1000 Metern ging es nochmals leicht bergan, um an der Werft-Halle den Zielbogen zu erreichen. Ich hielt den fünften Gesamtplatz und verbuchte einen weiteren ersten AK-Platz in der M 40. Die Uhr zeigte 1:29:20 Stunden, was angesichts der profilierten Runde sehr erfreulich ist.
Die gesamte Veranstaltung ist ein ziemlich großes Event, denn mit den weiteren (kürzeren) Wettbewerben kamen die Veranstalter auf allein über 2000 Voranmeldungen.
Das Profil entspricht im Höhendiagramm dem 50-km-Lauf von Schwäbisch Gmünd, der immer Ende Oktober die Langstreckler in seinen Bann zieht. Da würde sich auch mal ein Start anbieten.
Infos: www.barbarossa-berglauf.de
Viele Grüße
Roland