Europamarathon Görlitz/Zgorzelec: Tief im Osten (Laufbericht von A. Lautner)

Die Stadtbrücke (auch Papst-Johannes-Paul-II.-Brücke genannt) markiert den einzigen Grenzübergang für den öffentlichen Verkehr nach Zgorzelec. Sie verbindet die Innenstadt mit dem Gründerzeitviertel der Nachbarstadt. 1875 wurde hier die erste Brücke als Steinbogenbrücke eröffnet. Zuvor mussten die Fuhrwerke in einer Furt hinübergelangen. 1945 wurde sie kurz vor Kriegsende gesprengt. Nur ein paar Jahre später wurde die Brücke in der jetzigen Form errichtet, vor ein paar Jahren erfolgte eine Sanierung. Durch die Wende nahm der Verkehr stark zu, jedoch durch den Bau der Autobahn 4 in Richtung Polen kam es zu einer deutlichen Entlastung des Innenstadtverkehrs. 2006 wurde der offizielle Namen „Papst-Johannes-Paul-II.-Brücke“ verliehen, die ständigen Grenzkontrollen entfielen mit dem EU-Beitritt Polens.
Grenzenlos unterwegs, wer neugierig auf rund 200 Bilder und einen Bericht ist, da geht es lang: http://www.marathon4you.de/laufberichte/europa-marathon-goerlitz/tief-im-osten/3117